R.I.P



Sehnsucht

Schade, dass du nicht hier bist.
Ich friere hier am warmen Ofen,
finde es viel zu laut in dieser Stille.

Im Haus knackt es, was sonst vertraut,
bedrohlich; und selbst das Licht der Lampe
wirft heute Dunkelheit.

Ich finde, sogar die Blumen lassen
ihre Blätter hängen und ihre Blüten
sind verschlossen,
als ob sie schmollen.

Ich trinke guten Wein und
schmecke nichts als Flüssigkeit,

und bald fallen mir die Augen zu,
doch ich finde keine Ruhe,

meine Gedanken sind zu laut
in dieser Stille hier.

Jetzt dein Lächeln sehen,
deine Stimme hören
und spüren,
du bist da.





Für immer – hat dich fort gerissen
Für immer – ist so schrecklich lang
Für immer – werd ich deine Wärme nun vermissen
Für immer – hör ich deinen Klang

Nie mehr! Die Welt nun anders, als sie war
Nie mehr! ….....nach Hause kommen
Nie mehr! Die Farben, die ich mit dir sah
Nie mehr! Der Tod hat alles mitgenommen

Mein Herz hab ich begraben
In der kalten Erde wird es schlagen